Eine urbane Fastenwoche bei Saint Charles? Als wir die Kooperation mit Sabine Entstrasser von „Faste dich schön“ auf die Beine gestellt haben, war ich – entsprechend meinem Naturell – sofort Feuer und Flamme, der Woche persönlich beizuwohnen. Die Vorteile des Fastens liegen auf der Hand. Allerdings immer noch viel zu wenig genützt. Auch in der Vergangenheit habe ich mich schon in einigen Versuchen geübt. Allerdings im Alleingang, damit war die Sache bis dato für mich nicht ganz rund. Eine professionelle Begleitung, eine genaue Anleitung, ein Süppchen und Säfte, die mir vor die Nase gestellt werden und letztlich die Möglichkeit, alles in meinen Arbeitsalltag zu integrieren, fand ich großartig! Urbanes Fasten! Hurra! Und ein wenig eine persönliche Challenge, ich gebe es zu.

Leichte Panik zum Fastenstart

Und dann habe ich die Sache einfach auf mich zukommen lassen. In der Woche vor dem Fastenstart sind viele Fragen und wohl auch so etwas wie leichte Panik aufgekommen. Eine ganze Woche ohne feste Nahrung – bis du deppert – auf gut wienerisch. Und dann der Kaffee, auf den ich bereits die Tage davor verzichten musste. Aber auch gegen das aufkommende Kopfweh gab es wirksame Gegenhilfe. Die eigentliche Fastenwoche startete dann Freitag Abend und dauerte eine Woche. Sehr praktisch,- damit steht das Wochenende vor der Türe, das tut für den Start gut. Zu Beginn stand ein gemeinsames Treffen in unserer Complementary am Plan, die Fastenteilnehmer lernen einander und die Fastenleiterin persönlich kennen. Das genaue zeitliche Timing für die täglichen Morgen- und Abendeinheiten wird abgestimmt, Anleitungen für die täglichen Routinen besprochen, ein Fastenpaket mit nützlichen Produkten übergeben, alle Fragen beantwortet. Es geht los! Echt jetzt?

Mein Fastentagebuch – Alle sitzen im gleichen Fastenboot

Samstag: Die erste gemeinsame Bewegungseinheit im Burg- und Volksgarten! Die Gruppendynamik und entspannte, gemeinsame Bewegung tut gut, – alle sitzen im gleichen Fastenboot, – Kaffeebecher-Träger und Frühstücker ignorieren wir – mehr oder minder schmerzlich. Dann: Katschunga! Glauber-Zauber! Mit einer abgestimmten Glauber-Salz-Einnahme wird der Darm erstmals entleert. Das geht relativ rasch, es braucht keine Literatur am WC! Der Körper ist heute noch auf Nahrung programmiert – die Versuchung groß, aber gleichzeitig unmöglich. Ich kämpfe.

Sonntag: Morgenroutine mit Mariendistel-Tee, Körperbürsten, Einlauf (halb so schlimm, wird schnell zur Routine, ehrlich…), Mundziehöl; dann ab in die Complementary zum Yoga-Programm mit Rita Hofmeister. Herrlich entspannend, – warum mach ich das nicht öfter? Mittags: eine Mahlzeit, jawohl. Es gibt einen frischen, mitgegebenen Saft – und das voller Freude gelöffelt! Der Sonntagsbraten muss ausfallen. Alles andere als einfach, aber ja nicht für immer. Dafür am Abend gemeinsames Fasten-Suppen-Happening. Frisch und mit viel Liebe zubereitet von unserer Martina im grains by Saint Charles Alimentary. Tut sowas von gut – und wird im Kerzenschein zelebriert. Stilvoll!

Montag-Donnerstag: Die Morgenroutine wird täglich mehr zur tatsächlichen Routine, danach Bewegungseinheiten in der Complementary (Yoga, Aromameditation – herrlich!) oder Outdoor im Burggarten. Erster Arbeitsalltag am Montag mit viel Tee und Wasser. Mittags: Saft-Löffeln. Geht erstaunlich gut. Auch die nächsten Tage! Lenkt ab und die Zeit ohne Nahrung vergeht dadurch schneller. Abends gemeinsames Suppen-Ritual – ich fühl mich wohl in der Gruppe, wir haben Spaß! Sabine hütet und wacht über uns – auch das tut gut. Daneben gibt es wechselnd Leberwickel, Bauchmassage und eine Impuls-Strömen-Einheit mit Rita für die Körperentspannung.

Täglich wird es leichter – das Ziel rückt näher

Donnerstag gerate ich schon fast in Hochstimmung – sehe 10 Jahre jünger aus, die Energie ist da, ich gönne mir eine Detox-Behandlung bei unserer Diana im Hideaway und hab´s schon wieder fast geschafft.

Freitag Morgen: Fastenbrechen! „Dreierlei vom Apfel“ – erstmals feste Nahrung – gemeinsam zelebriert! Ein Augen- und Gaumenschmaus. Genial, die Geschmacksnerven explodieren förmlich, die Stimmung ist grandios! Und ich: ein paar Kilos leichter, mit merklich frischer Energie und stolz auf mich und auf alle anderen Teilnehmer! Gratulation! Und einen Riesendank an Sabine Entstrasser und das gesamte Fastenteam, welches uns professionell und einfühlend durch die Woche begleitet hat!

Fazit: Ich würd´s wieder tun! Ehrlich!

Weitere geplante Fastenzyklen von „Faste dich schön“:

29.3. – 5.4.19 und 8.3. – 15.3.19