Welche Geschichte verbindet ausgewählte ätherische Öle, eine Duftkomposition und die Vogelgrippe? Und kann eine Grippewelle etwas Neues, Besseres schaffen? 

2005 erreichte die Vogelgrippe in Österreich ihren Höhepunkt. Panik machte sich in der Bevölkerung breit. Menschen suchten verzweifelt Apotheken auf, auf der Suche nach einem wirksamen Mittel um sich gegen die gefährliche Grippe zu wappnen. Da Viren sehr leicht durch Berührung übertragen werden können, kam Apotheker Alexander Ehrmann die Idee, eine Rezeptur mit stark desinfizierenden Eigenschaften zu entwickeln, welche auf natürliche Weise Keime bekämpft und damit die Gefahr einer Ansteckung reduziert. Bisher waren solch stark desinfizierende Mittel meist chemischer Natur. Alexander Ehrmann wollte jedoch ein eigenes Produkt für die Saint Charles Apotheke kreieren und folgte seiner Passion hochwirksames aus dem Schatz der Natur für den Alltag zu entwickeln.

Desinfizieren mit der Natur

Auf der Suche nach natürlichen Substanzen mit antiviralem und antibakteriellem Potenzial wurden daraufhin verschiedenste naturreine ätherische Öle auf ihre Wirkung analysiert. Nur aus den Wirkungsstärksten entstand die einzigartige Mischung. Dabei spielen die ätherischen Öle von Thymian, Zimt oder Zitrone eine zentrale Rolle. Studien belegen, dass diese Öle in der Lage sind, ein sehr breites Spektrum an Bakterien binnen kurzer Zeit zu neutralisieren. Ergänzt wurde der Duft mit pflegenden Komponenten von Kokos und Aloe Vera. Der entstandene Duft wurde gemeinsam mit der Wiener Duftmanufaktur Lederhaas zu einer besonders frischen und mittlerweile sehr beliebten Note verfeinert. So entstand die Saint Charles Apothekerseife und der Apothekerspray.

Einfach.Naturreine.Hände.

Einige Jahre sind mittlerweile vergangen, aber das Bewusstsein für die Notwendigkeit von desinfizierenden Mitteln zum Schutz vor Bakterien und Viren, die über Berührung übertragen werden können, ist immer noch in aller Munde. Insbesondere das Händewaschen spielt im Schutz vor Übertragung immer noch eine wichtige Rolle. Während die Apothekerseife seinen Weg in zahlreiche Privathaushalte, Büros bis hin zu Top-Restaurants und sogar Almhütten gefunden hat (mehr dazu im Bericht Alpenglühen), hat der beliebte kleine Apothekerspray bereits in vielen Handtaschen, im Reisegepäck oder Autos seine Fans gewonnen. Er sorgt mit zwei, drei kurzen Pumpstößen jederzeit für erfrischend reine Hände, während die große Variante des Apothekersprays als Raumspray jeden Raum reinigt und erfrischt.

Der Saint Charles Apothekerspray ist als kleiner Handspray und als Raumspray bei ausgewählten Partnern und in den Saint Charles Apotheken Wien und Berlin erhältlich, sowie im Saint Charles Premium Onlinestore.