Was sind bioidentische Hormone und für wen sind sie?

Bioidentische Hormone sind genau baugleich mit unseren körpereigenen Hormonen. Der Körper kann keinen Unterschied erkennen. Das hat den Vorteil, dass der Körper effektiv mit diesen Hormonen arbeiten kann und bei ent- sprechender Dosierung keine Nebenwirkungen auftreten. Bioidentische Hormone können somit Gesundheitsstörungen ausgleichen und Folgeerkrankungen verhindern.

Die Vorstufe der bioidentischen Hormone stammt überwiegend aus der mexikanischen Yamswurzel (Dioscorea composita) und wird durch einige Schritte im Labor in das jeweilige naturidentische Hormon umgebaut. Der Körper selbst kann aus der Vorstufe (Diosgenin) keine wirksamen Hormone herstellen. Da unzählige Funktionen im Körper – sowohl bei Frauen als auch bei Männern – hormonabhängig sind und in nahezu jedem Alter ablaufen, ist auch das Einsatzgebiet der bioidentischen Hormontherapie sehr groß. Es reicht von den klassischen Wechseljahresbeschwerden bei Frau und Mann, über Herz-Kreislaufbeschwerden, Schilddrüsenfunktionsstörungen, Depressionen, Schlafstörungen, Gelenkschmerzen oder Migräne bis hin zur Hyperaktivität bei Kindern.