Die Pflanze und ihre Verwendung in der Medizin zur Heilung und Linderung von Krankheiten ist kein neuer Trend. Seit jeher dienten Pflanzen den Menschen als Nahrung. Im Laufe der Zeit lernten wir aber nicht nur den Nährwert der Pflanzen zu schätzen, sondern auch deren besondere Eigenschaften. Denn diese leisten seit Jahrtausenden einen wichtigen Beitrag zur Gesunderhaltung. So wurde ein reicher Schatz an Wissen über die Kraft der Pflanzen durch Erfahrungen und Beobachtung von einer Generation zur nächsten überliefert.

Jede Kultur hat ihre eigene Phytotherapie

Jede Kultur hat aufgrund der ortsüblichen Flora eine eigene Phytotherapie entwickelt. So gibt es z.B. eine chinesische (TCM), eine indische (Ayurveda) und auch eine eigene europäische (TEM) Phytotherapie. Europa verfügt über ein ganzheitliches Heilwissen, dass auf eine zweitausend Jahre alte Tradition zurückblickt. Wichtige Erfahrungssammler in Europa wie Hippokrates, Paracelsus und Hildegard von Bingen haben uns ihr Wissen über die pflanzlichen Wirkweisen, Körpersäfte, Heilkräuter, Ernährung, Bewegung und ein Leben im Gleichgewicht weitergegeben.

Traditionelle Europäische Zubereitungen

Pflanzen können in verschiedenen Zubereitungen angewendet werden, und jede hat seine besondere Wirkung. Zubereitungen, die in der Traditionellen Europäischen Medizin zum Einsatz kommen sind:

  • Tinkturen: Die Urtinkturen werden durch Alkohol-Auszüge, frischer mazerierter Pflanzen, nach vorheriger gründlicher Reinigung, Zerkleinerung,
    Zerquetschung oder Pressung, unmittelbar nach deren Ernte, hergestellt. Sie sind die Basis der homöopathischen Zubereitungen. Denn gegen jedes Leiden ist ein Kraut gewachsen. Die Herstellungsmethode erfolgt nach dem Europäischen Arzneibuch.
  • Gemmotherapie: Die Gemmotherapie verwendet Heilmittel, die den embryonalen und daher besonders teilungsaktiven Pflanzenteilen entnommen werden. Knospen, Triebe und Wurzelspitzen werden schonend in pflanzlichem Glycerin zubereitet, um den Reichtum an Hormonen, Enzymen und pflanzlichen Eiweißen bestmöglich zu erhalten. Denn dies sind Gewebe, welche besonders reich an Wachstumsfaktoren, Hormonen, Auxinen, Gibberelinen sind, und bei der Anwendung einen starken Heilimpuls auslösen.
  • Lithotherapie: Die Stein-Heilkunde bietet Mineralstoffe in natürlich gebundenem Zustand an und blickt ebenfalls auf eine lange Tradition zurück. Bereits die Griechen und Römer pulverisierten Steine und verwendeten sie als Heilmittel. Sie wird vor allem dann angewendet, wenn ein komplexes seelisch-körperliches Gefüge angesprochen werden soll.
  • Oligotherapie: Dabei handelt es sich um Spurenelemente, die in pflanzliche Salze eingebracht werden und so wichtige biologische Funktionen katalysieren und Blockaden lösen sollen.

Die oberösterreichische Firma Phytopharma bietet seit vielen Jahren eigens hergestellte Muttertinkturen, Glycerinmazerate, Litho und Oligoelemente in bestmöglicher Qualität an. Um all die Inhaltsstoffe der Pflanze für den Organismus verfügbar zu machen, bedarf es einer schonenden Zubereitung. Alle Produkte von Phytopharma garantieren diese schonende Zubereitung in allerhöchster Qualität nach pharmazeutischen Standards und werden laufend kontrolliert (Schweizer Arzneibuch).

Wir freuen uns Phytopharma, neben unseren Apotheken in Wien und Berlin, auch im Onlineshop der Saint Charles Apothecary anbieten zu können. Falls Sie mehr über Phytopharma und spezifische Anwendungsmöglichkeiten erfahren wollen, beraten Sie unsere Pharmazeuten sehr gerne in Wien und Berlin.