Es ist immer wieder erstaunlich, welch geballte Kraft in scheinbar unauffälligen Pflanzen und Früchten innewohnt.  Hätten Sie gewusst, dass es eine Frucht gibt, die einen zehnmal höheren Vitamin C-Gehalt als Zitrusfrüchte aufweist und seit neuestem auch in Österreich angebaut wird?

Das Multitalent Sanddorn

Es sind die unscheinbaren Früchte der Sanddornpflanze (Hippophae rhamnoides), die als echtes Multitalent in Bezug auf ihre innewohnenden Kräfte bezeichnet werden können. Ursprünglich kommt Sanddorn, der auch Weidendorn oder Rote Schlehe genannt wird, aus dem Himalaja. Die tibetische Medizin nutzt die schützende Kraft seiner Beeren und sein aus dem Fruchtfleisch und Samen gewonnenes hautpflegendes Öl schon seit über 1200 Jahren. Bereits nach der letzten Eiszeit hat sich die Pflanze bis nach Europa ausgebreitet. Sie trotzt nicht nur extremen Witterungsbedingungen – sie stärkt durch ihre Kraft auch die menschlichen Abwehrkräfte. Zudem speichert sie die Energie und das Licht der Sonnenstrahlen wie kaum eine andere Pflanze und wird damit zum Quell purer Lebensenergie.

Die Beeren enthalten neben dem hohen Vitamin C-Gehalt zahlreiche Mineralstoffe und Spurenelemente wie Kalzium, Kalium, Magnesium, Eisen oder Zink, das Provitamin A (Beta-Carotin), B-Vitamine, Vitamin E und K sowie Flavonoide, sekundäre Pflanzenstoffe. Damit wirkt Sanddorn antioxidativ, stärkt die Immunabwehr und fördert die Leistungsfähigkeit vor allem in Zeiten erhöhter körperlicher und geistiger Belastungen. Der seltene Vitamin B12 Gehalt macht den Sanddorn vor allem für Vegetarier und Veganer interessant, denn dieses Vitamin muss sonst oft durch Nahrungsergänzungsmittel ersetzt werden.

Wertvolles Sanddornöl

Auch das orangefarbene Fruchtfleischöl gilt als besonders wertvolles Öl. Die reifen Sanddornbeeren enthalten dieses Öl nur in geringen Mengen. Es enthält mehrfach gesättigte und ungesättigte Fettsäuren wie Linol-, Linolen- und Palmitoleinsäure, die zu den Vitalbausteinen unserer Zellen gehören. Diese Fettsäuren erfüllen zahlreiche Funktionen im Körper, beispielsweise die Regulation von Entzündungsprozessen und des Immunsystems. Außerdem hat man in Studien einen günstigen Einfluss auf die Blutfette festgestellt. Aufgrund seiner großen Ähnlichkeit zu den Lipiden der oberen Hautschichten wird Sanddornöl auch besonders gut von der Haut aufgenommen. So wird deren wichtige Barrierefunktion unterstützt, regeneriert und gestärkt. Damit empfiehlt sich das Öl zur Pflege trockener und gestresster Haut und fördert außerdem die Wundheilung.

Besonders natives und kaltgewonnes Sanddornfruchtfleischöl bietet die ideale Ausgangsbasis für diese Anwendungen und kann auch als natürliches Nahrungsergänzungsmittel mit zwei kleinen Löffeln am Tag eingenommen werden.

Herkunft und Qualität müssen stimmen

Viele der im Handel angebotenen Sanddornprodukte sind thermisch behandelt um die Haltbarkeit zu gewährleisten. Dabei werden jedoch viele Vitamine und sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe zerstört. Das junge steirische Unternehmen SANDICCA hat sich auf den Anbau von hochwertigem, regionalen Sanddorn und dessen innovativer und reinster Verarbeitung spezialisiert. Lesen Sie mehr über SANDICCA in unserem Blog-Beitrag. Die Sandicca-Tee und Sandicca-Fruchtöl-Produkte sind ab sofort in der Saint Charles Apotheke Wien sowie im Onlineshop der Saint Charles Apothecary erhältlich.