Die Traditionelle Europäische Medizin ist sowohl Natur- als auch Geisteswissenschaft. Die alte Naturmedizin Europas nimmt den Menschen in seiner Ganzheitlichkeit wahr und ernst. Sie will auf Basis der Säftelehre die individuelle Konstitution eines Menschen stärken, Dysbalancen regulieren und dessen Selbstheilung aktivieren. Die alte Heilkunst betrachtet den Menschen nicht isoliert, sondern im Wechselspiel mit Lebensumständen, den Jahreszeiten, Umwelt, Klima, und Lebensphasen. Die TEM kann begleitend und unterstützend zur Schulmedizin eingesetzt werden. Sie erweitert die Krankheitsbehandlung, um das Gesundheitswissen zu fördern und damit die Fähigkeit, gesund zu bleiben, oder es wieder zu werden.

Die Europäische Tradition mag noch nicht so lange bestehen wie die TCM (Traditionelle Chinesische Medizin), doch sind sich alle traditionellen Systeme darin einig, dass Krankheit als ein verlorenes Gleichgewicht zu sehen ist, alles geistige, seelische und energetische Ursachen hat. Das Lebewesen steht im Mittelpunkt, also der ganze Mensch und nicht nur einzelne Organe oder Teile. Gute Lebensführung und gesundes Essen sind unerlässlich für die Gesunderhaltung ist und alle Erkenntnisse der Welt, die wir auf Erden besitzen, nur aus dem Licht der Natur stammen.

Geschichte und Vier-Säftelehre

Hippokrates von Kos und Galenus von Pergamon gelten als Begründer der Humoralpathologie (Vier-Säfte-Lehre). Die TEM hat griechische, römische, vielleicht auch ägyptische Wurzeln, nahm germanische, keltische und slawische Impulse auf. Im Mittelalter erreichte die Klostermedizin mit Hildegard von Bingen einen Höhepunkt. Vertreter der TEM sind der Arzt und Philosoph Paracelsus genauso wie Samuel Hahnemann mit der Homöopathie, Rudolf Steiner mit der Anthroposophie und Pfarrer Sebastian Kneipp mit den fünf Säulen für ein gesundes Leben. Der medizinische Umbruch im 19. Jahrhundert mit der Hinwendung zur Zellularpathologie beendete die Ära der TEM als universitäre Medizin. Sie lebte aber im Volk und bei traditionellen Heilern weiter.

Die Basis der TEM ist die Vier-Säftelehre. Hippokrates und Galenus von Pergamon gelten als Begründer der Humoralpathologie. Hippokrates hat den Elementen Wasser, Luft, Feuer und Erde die vier Körpersäfte sanguis (Blut), phlegma (Schleim), cholé (Gelbgalle) und melancholé (Schwarzgalle) mit den dazugehörigen Temperamenten Sanguiniker, Choleriker, Phlegmatiker und Melancholiker zugeordet. Auch die Qualitäten von trocken und feucht; warm und kalt sowie zugeteilte Organe kennzeichnen die Archetypen. Gesundheit war als Eukrasie, das richtige Mischungsverhältnis der Säfte definiert, wobei die Säfte Symbol für energetische Wirkprinzipien im Körper sind. Von Dyskrasie spricht man, wenn ein Ungleichgewicht der Säfte vorhanden ist.

Ärztliche Diagnose und Therapiemethoden

In der TEM wird kein einzelnes Symptom behandelt, sondern das Zusammenspiel der Organe und Funktionen beachtet. Beobachtungsgabe und die Sensibilität der Sinne helfen dem TEM-Arzt bei der Diagnose. Inspektion (Anschauen), Palpation (Betasten), Auskultation (Abhören), Iridologie (Irisbefundung), Zungen-, Puls- und Segmentbefundung vervollständigen neben dem ausführlichen Gespräch das Bild. Mit Hilfe umfassender Diagnosemethoden und Aufmerksamkeit auf das Zusammenspiel aller Organe und Funktionen lassen sich Schwächen erkennen, die sich irgendwann in einer Krankheit manifestieren können. Mit den vielschichtigen TEM-Anwendungen und Therapien versucht man dies zu verhindern.

Um das Ungleichgewicht der Säfte auszugleichen wendet man basierend auf den fünf Säulen von Pfarrer Kneipp verschiedene und neu entwickelte Methoden an:

  • Spezielle Untersuchung durch den TEM-Arzt
  • Massagen, Reflexologie/Reflexpunkt-Behandlung oder Ganzheitliche Vier-Temperamente-Behandlung „Reflexologie“ (individuelle Massagegriffe, Reflexpunkt-Behandlungen sowie Kräuter und Öle)
  • Individuelle Wickel und Wasseranwendungen
  • Aderlass nach Hildegard von Bingen
  • Typgerechte Ernährung, Fasten, Entgiften & Entschlacken
  • Lebensordnung und Spiritualität
  • Bewegung: Wandern, Bogenschießen und Wyda (das Yoga der Kelten, bringt Energie, Beweglichkeit und innere Zentriertheit)
  • Spagyrik

Neben den oben genannten Therapiemethoden haben Heilpflanzen und Kräuter schon seit jeher ihren Fixplatz in der TEM. Dazu gehören:

Produkte aus Heilpflanzen und Kräutern der TEM

  • Urtinkturen: Sind alkoholische Auszüge der frischen Pflanze. Eine sehr intensive, wirkungsvolle Pflanzentinktur. Finden Sie hier unser Saint Charles Sortiment an Kräuter Essenzen, welche nach spagyrischer Tradition hergestellt werden.
  • Gemmotherapie/Embryonale Zelltherapie: In der Gemmotherapie wird ausschließlich embryonales Pflanzengewebe d.h. besonders teilungsaktive Pflanzenteile verwendet z.B. Knospen, Triebe und Wurzelspitzen. Der Reichtum an Eiweiß (Protein) in diesen Pflanzenteilen ist enorm. Wir bieten Gemmotherapie z.B. von der Marke Phytopharma an.
  • Ätherische Öle: Das ätherische Öl ist die reine flüssige Essenz der Pflanze. Ätherische Öle wirken unmittelbar auf das limbische System und damit auf der seelisch-emotionalen Ebene. Sie haben antiseptische, antivirale, antiparasitäre und fungizide Eigenschaften. Finden Sie hier unser Saint Charles Sortiment an 100% naturreinen, ätherischen Ölen.
  • Blütenwässer: Blütenwässer werden nach Jahrhunderte alten Tradition mittels schonender Wasserdampf-Destillation hergestellt. So gewonnenes Blütenwasser trägt alle wertvollen Informationen in sich. Finden Sie hier unser Saint Charles Sortiment an 100% reinen Pflanzenhydrolaten.
  • Lithotherapie/Steinheilkunde: Paracelsus zufolge, wird alles maßgeblich von den Grundelementen Merkur, Sulfur und Sal bestimmt. Da eine Analogie zwischen Menschen und Kosmos besteht, findet der Mensch das richtige Heilmittel in seinem unmittelbaren Umfeld. Wir bieten Lithotherapie z.B. von der Marke Phytopharma an.

Die Beschäftigung mit dieser holistischen Methode, die auf das Körpersystem als Gesamtheit eingeht und auf das geistige und körperliche Gleichgewicht abzielt, gehört zum Selbstverständnis von Saint Charles. Unser Ziel ist nicht „mehr“, sondern „besser“! „Besser“ bedeutet für uns ethisches Wirtschaften mit moralischen Produkten. Wir stehen voll und ganz hinter unseren Produkten. Nicht nur, weil sie von höchster Qualität sind, sondern weil sie etwas zum Besseren verändern. Bei Ihnen und in Ihrer Umwelt. Die Kräuter, die wir vor unserer Haustür finden, können wir zu Heilmitteln verarbeiten, sie in der Kosmetik wirken lassen oder sie essen. Right to the Roots! Mehr über unsere Philosophie erfahren Sie hier.

Quelle (auszugsweise): Bad Kreuzen – Traditionelle Europäische Medizin [14.10.2019]

Im Saint Charles Onlineshop verfügbar (Werbung):