Bartbalsam Eisenkraut auf weißem Hintergrund

Bartbalsam Eisenkraut

Bringt den Bart in Form

Normaler Preis€ 29,95
/

Menge: 60 ml
( € 49,92 / 100 ml)
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Beyer’s Oil Beard Balm Eisenkraut pflegt die Barthaare, formt den Bart und macht ihn geschmeidiger. Auch die Gesichtshaut unter dem Bart wird gepflegt.

  • Bringt den Bart in Form und lässt Barthaare weniger abstehen.
  • Beyer’s Oil Bartbalsam Eisenkraut pflegt die Haare, der Bart wird fühlbar geschmeidiger und kratzt weniger.
  • Der herbe Zitrusduft nach Eisenkraut (Verbena) wirkt belebend und erfrischend.
  • Am meisten freut es Bastian Beyer, dass Bienenwachs aus einem kleinen Bienenstock im Chiemgau einen Inhaltsstoff aus meiner Heimat verwenden werden kann.
  • Alle Inhaltsstoffe von Beyer’s Oil Bartbalsam Eisenkraut sind zu 100% natürlich. Enthalten sind Bienenwachs, Sheabutter, Wollwachs, Jojobaöl, sowie ätherische Öle. Seinen Namen bekommt der Balm vom teuren und wertvollen Öl der Zitronenverbene aus der Familie der Eisenkrautgewächse. Sein Duft wird ergänzt von Bergamotte und Lavendel. 
INGREDIENTS: LANOLIN, SIMMONDSIA CHINENSIS SEED OIL, BUTYROSPERMUM PARKII BUTTER, CERA ALBA, CITRUS AURANTIUM BERGAMIA PEEL OIL, TOCOPHEROL, HELIANTHUS ANNUUS SEED OIL, LIPPIA TRIPHYLLA HERB OIL, LAVANDULA ANGUSTIFOLIA OIL, LIMONENE, LINALOOL, CITRAL, CITRONELLOL.
Nach dem Waschen eine erbsengroße Menge in der Handfläche verteilen und dann mit den Fingern in den Bart einmassieren.

STORIES

Sonnenallergie: Schutz und Behandlungstipps aus der Apotheke

Sonnenallergie, auch polymorphe Lichtdermatose genannt, ist eine häufige Hautreaktion, die durch Sonnenstrahlen ausgelöst wird. Diese Reaktion kann von leichten Rötungen more

Neuer Hotspot in der Wiener Hotelszene: Imperial Riding School

Mit der Eröffnung des Imperial Riding School Hotel im Mai 2024 hat Wien einen neuen Hotspot gewonnen. Das historische Gebäude, more

Erleben Sie Wien in einer Pille: "Microdose Vienna"

Wie lässt sich die Essenz Wiens in einer Mikrodosis auf den Punkt bringen? Diese außergewöhnliche Frage haben wir bei Saint more