Melisse, auch Zitronenmelisse genannt, stammt aus dem östlichen Mittelmeerraum und gilt als anerkanntes Naturheilmittel. Viele kennen Melisse aufgrund des intensiv zitronenartigen Geruchs, wenn man die Blätter der Heilplfanze zerreibt. Der Tee aus den getrockneten oder frischen Blättern gilt als bekanntes Hausmittel gegen Nervosität und Einschlafstörungen und ist für seine ausgleichende Wirkung auf das Nervensystem bekannt.

Die Wirkung des Heilkrauts Melisse

Als Heilpflanze hat die Melisse eine lange Tradition und wurde bereits im Mittelalter gegen Herzbeschwerden angewandt. Heute werden die frischen oder getrockneten Blätter vor allem zur Beruhigung des Nervensystems eingesetzt. Aus diesen können Teezubereitungen als auch Fertigpräparate zur innerlichen und äußerlichen Anwendung hergestellt werden.

Medizinisch wirksam ist vor allem das ätherische Öl der Melisse mit den Hauptbestandteilen Citral, Linalool, Geraniol, Citronellal und Caryophyllen, das bei innerlicher Anwendung eine Reihe von positiven Effekten im Körper auslöst. Außerdem enthält die Pflanze Flavonoide, einige Bitterstoffe sowie Gerbstoffe (u.a. Rosmarinsäure). Die in den Melissenblättern enthaltenen ätherischen Öle haben zusammen mit der Rosmarinsäure einen Einfluss auf den GABA-Rezeptor, der u.a. wichtig für unser Stress- und Schlafverhalten ist. Damit beruhigt Melisse z.B. überreizte Nerven, wodurch das Einschlafen erleichtert wird oder es entspannt den Magen-Darm-Trakt, sodass Blähungen und Völlegefühle gelindert werden. Bereits Hildegard von Bingen nannte die Melisse ein Mittel, das „das Herz freudig macht“.

Britische Wissenschaftler haben ebenso herausgefunden, dass Zitronenmelisse die Aktivität des Botenstoffs Acetylcholin im Gehirn stärkt. Lernen und Erinnerungsvermögen werden dadurch gefördert.

Melissentee Grundrezept – Gut für Nerven und Magen

Übergießen Sie zwei Teelöffel getrocknete Melissenblätter mit einer Tasse kochendem Wasser und lassen Sie den Ansatz zehn Minuten lang zugedeckt ziehen. Wichtig ist, dass die Tasse oder das Teegefäß bedeckt ist, sodass die flüchtigen ätherischen Öle der Melisse nicht verloren gehen.

Morgens und abends trinken Sie dann jeweils eine Tasse des frisch zubereiteten Tees. Bestehen Einschlafstörungen sollte Melissentee etwa 30 bis 45 Minuten vor dem Zubettgehen getrunken werden. Bei akuten Beschwerden sollte Melissentee jedoch nicht länger als 6 Wochen hintereinander getrunken werden, sondern immer nur für einen begrenzten Zeitraum. Insgesamt ist Melisse jedoch eine sehr gut verträgliche Arzneipflanze, die nur sehr selten Beschwerden verursachen kann.

Sollten Sie weitere Fragen zum Heilkraut Melisse haben stehen Ihnen unsere Pharmazeuten der Saint Charles Apotheke Wien und Berlin gerne zur Seite.

Quellen (auszugsweise):

https://www.gesundheitswissen.de/pflanzenheilkunde/melisse/ [19.02.2020]
https://www.kraeuter-buch.de/magazin/melissentee-gut-fuer-nerven-und-magen-83.html [19.02.2020]

Im Saint Charles Onlineshop verfügbar (Werbung):