Saint Charles Logo

Saint

Das Saint Charles Logo entstand in einer lauen Sommernacht an einem im Prigglitz`er Saint Charles Refugium prasselnden Lagerfeuer … so wie eigentlich viele neue Ideen bei Saint Charles in der Inspiration dieser natürlichen und mystischen Umgebung enstanden … und so wird`s auch bleiben.

Die Schlange erinnert an die Äskulapnatter, die schon seit Urzeiten ein Symbol für Mediziner und Pharmazeuten ist und richtet die Aufmerksamkeit des Betrachters somit sanft auf den Berufstand. Der Äskulapstab erhält seinen Namen von Äskulap, dem Gott der Heilkunde in der griechischen Mythologie. Als Sohn von Apollon wurde er vom heilkundigen Kentauren Cheiron erzogen und ebenso in der Heilkunde ausgebildet. Auf Wunsch von Hades wurde er erschlagen von Zeus.  Sie erzählt aber auch eine Geschichte, die eng mit der jahrtausendealten Mystik von Schlangen zusammenhängt. Denn die Schlange symbolisiert nicht das Böse, sie ist ein Zeichen für Klugheit, Gesundheit und die Schöpfungsgeschichte an und für sich.

Das Gesicht spiegelt die Dualität des Lebens und das Eins werden mit der Natur. Es ist spiegelt Sonne und Mond zugleich. Manche sehen das eine, manche das andere und manchmal ist es auch abhängig von Stimmung, der Umgebung oder der Tageszeit. Das Gesicht des Universums sitzt wiederum auf einem Stab, der an die Geschichte von Moses erinnert, dessen Stab ja wiederum ursprünglich eine Schlange war. So schließt sich der Kreis zu einem großen Ganzen.

Aufgrund der kraftvollen Entstehungsgeschichte dieses Logos und seiner natürlichen Ganzheit gibt es allen Saint Charles Produkten, aber auch allen Aktivitäten eine besondere Energie und Bedeutung. Vor allem aber die Besinnung darauf, dass wir ein Teil des Wunders Leben und Natur sind und dem respektvollen Umgang damit.

right to the roots

Wenn back to the roots bedeutet, dass man sich auf Altes, Bewährtes besinnen sollte, dann können wir dies in Bezug auf unsere natürliche Ressourcen nur unterstreichen. Bis auf eine Ausnahme: Mit Saint Charles möchten wir nicht an Altem anhaften, sondern vielmehr an das was sich bewährt hat und unsere Vorfahren schon erfolgreich in der Heilkunst oder Körperpflege eingesetzt haben. Um dies mit modernen und neuen Erkenntnissen so zu verbinden, dass etwas Neues, Besseres entstehen kann.

„Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern das Weiterreichen des Feuers“
Thomas Morus